Grüne HerbergenPolnische Gesellschaft für Touristik und Landeskunde

Reserviere die Übernachtung

Wetter

Temperatur: 6°C / 4°C
Regen

Der Priester Josef Tischner in Gorce

Der Priester Josef Tischner ist im  1931 in  Stary Sącz geboren, und als er einige Jahre alt war ist seine Familie nach  Łopuszna umgezogen. Und diesen gerade Ort hielt er immer für sein „zu Hause“. Vielmals wiederholte er, dass die Berge seine Meinungen und religiöse Horizonte geformt haben.

Als auf dieses Gebiet der Zweite Weltkrieg „kam“, floh er zusammen mit der Familie in die Berge, am Fuß von  Turbacz.

Nach dem Beenden der Oberschule begann er, Jura an der Jagiellonen-Universität zu studieren, und im 1950 ist er einem Priesterseminar beigetreten. Nach dem Erwerben des Doktorgrads im 1963 begann er als Pädagoge zu arbeiten. Seine Primizmesse hielt er in der alten und seinem Herzen nahen Heilige- Dreieinigkeit- Kirche in  Łopuszna.

Die Berge, und vor allem Gorce, waren immer dem Herzen von Priester  Tischner nahe. In der Hälfte der  70-er Jahre hat er auf der Lichtung  Sumolowa , zwischen Łopuszna und   Turbacz Berghütte gebaut, die heute „Tischnerówka” genannt wird, in der  er seine Freizeit verbrachte.

Im 1981 wurde er Kaplan des Verbands von Podhalanie und in demselben Jahr wurde von seiner Initiative die erste Messe für die Heimat in der Papstkapelle am Fuß von  Turbacz gelesen. Immer wenn er gesund war, kam er zum Fest der Bergleute in diese Kapelle zu Fuß, von  Łopuszna, und er hatte Goralenkleidung an und den Hut mit der Adlerfeder auf dem Kopf.

Die Predigte, die während der Messe gehalten wurden ,waren an die Goralen gerichtet, enthielten einfache Wahrheiten über die Menschenwürde, seine Berufung, Freiheit und Liebe.

Nach dem Tode wurde er auf dem Friedhof in  Łopuszna begraben, um für immer in den beliebten Bergen zu bleiben. In der Berghütte am Fuß von  Turbacz wurde die Gedenktafel von Josef Tischner enthüllt.