Grüne HerbergenPolnische Gesellschaft für Touristik und Landeskunde

Reserviere die Übernachtung

Wetter

Temperatur: 6°C / 4°C
Regen

Hüttenaltar auf der Halle Turbacz

Die Halle Turbacz befindet sich am Südberghang, unter dem Gipfel der Stirn von Turbacz. Einmal war das eine von Hirtenleben erfüllte Lichtung, wessen Andenken eine verkommende Hütte an ihrem Rande ist. Im Frühling blühen hier reichlich Krokuse.

In der Mitte der Lichtung wurde der Feldaltar gestellt, der nach dem Muster des Eingangs in die Hütte gestaltet wurde. Er ist im 2003 an Ort und Stelle der damaligen Hirtenhütte entstanden, in der  Karol Wojtyła am 17. September 1953 die Messe für die Gruppe der akademischer Jugend , mit der er wanderte, gelesen hat. Beachtenswert ist die Tatsache, dass er das gegenüber den Gläubigen gemacht hat, was vor 10 Jahren vor dem Vatikanischen Konzil II war, auf dem die Liturgie reformiert wurde.

Professor Jerzy Janik dachte später an diesen Tag zurück:
„… Am Abend, im späten Sommer am. 17 September 1953 haben wir uns zusammen mit dem Onkel (damals noch nicht dem Bischof) – am Fuß von Gorce im Dorf Klikuszowa befunden. Allen hat die Idee gefallen, in der Nacht auf  Turbacz zu steigen; es war das schöne Wetter, Mondnacht. Das Bergsteigen  (selbstverständlich mit der Diskussion)dauerte einige Stunden. Endlich sind wir auf die Halle an der sogenannten Stirn von  Turbacz gestiegen. Dort hat eine große Hütte voller Heu gestanden. Bevor wir schlafen gegangen sind, haben wir Lagerfeuer gemacht, etwas gegessen und gesungen...
Während der Ausflüge hat der Onkel für uns eine Messe gelesen. Dort unter Turbacz hat er gesagt: Weißt ihr was?, In der Kirche versucht man, die Elemente der neuen Liturgie einzuführen. Eins dieser Elemente ist die Position des Priesters, der die Messe liest, er soll nämlich gegenüber den Gläubigen während der Messe stehen. Wir machen so.
In der Tür der Hütte haben wir ein Brett befestigt, um die Konstruktion zu verbessern, haben wir ein bisschen Heu gesteckt. Der Onkel hat sich  in dem Innenraum der Hütte gestellt, gegenüber uns, am Brett, das der Altar wurde und wir waren außerhalb der Hütte . In nomine Patris…hat begann er, selbstverständlich auf Lateinisch, auf die Änderung der Sprache mussten wir noch ein paar Jahre warten. Und so unter dem Gipfel von Gorce dauerte die Heiligste Opfer zum Ruhm des Schöpfers der  uns umgebenden Natur.
Während der Heiligen Messe  sind die Landwirte aus den hiesigen Dörfern erschienen, um Heu zu nehmen. Sie sind zu unserer Hütte  – der Kirche gekommen und fromm niedergekniet”.

Zum Andenken dieses Ereignisses wird seit 2003 jeden dritten Sonntag von September an  dem Hüttenaltar eine Messe gelesen.