Grüne HerbergenPolnische Gesellschaft für Touristik und Landeskunde

Reserviere die Übernachtung

Wetter

Temperatur: -1°C / -4°C
Schnee

Orkanówka in Poręba Wielka

In dem biographischen Władysław-Orkan-Museum in  Poręba Wielka, das sich im Haus des Schriftstellers befindet, werden die mit ihm verbundenen Andenken gesammelt und gelagert. Dieses Gebäude befindet sich an dem grünen Weg vom  Niedźwiedź auf  Turbacz, etwa 3,5 km vom Dorf, in dem Weiler Zagronie. Das Museum befindet sich auf  dem kleinpolnischen Weg der Hölzernen Architektur.

Die alte, Familienhütte von Orkan ohne Kamin und mit dem gestampften Boden war in den nördlichen Rücken von  Pustka gesteckt. Mit der Zeit hat sie sich in dem katastrophalen Zustand befunden. Als der Schriftsteller im1903 ein kleines Honorar für den Roman „W Roztokach“ bekam, begann er einen neuen Wohnsitz  zu bauen. Die ersten Briefe von der Veranda von  „Orkanówka” schrieb er schon im Sommer 1905.  "Orkanówka" ist in dem modischen damals Zakopaner Stil  (Witkiewiczstil) nach dem Entwurf von General  Andrzej Galicy aus Zakopane, dem Freund von  Orkan aus der Zeit der Legionen gebaut.

Das Haus wurde auf dem  nassen Boden gestellt, nicht sorgfältig gebaut, immer erforderte Reparaturen und Renovierungen. Wegen der finanziellen Probleme wurde das erste Stockwerk  nie zu Ende geführt, und das Gebäude wurde nicht isoliert. Darum verbrachte die Familie die kalten Winter bei den Freunden, und später bei der Schwester von Orkan, Maria, in  Zakopane. Fast in jedem Frühling mussten die Schäden, die durch Schnee und Schneestürme verursacht wurden, beseitigt werden.

„Orkanówka" überdauerte in fast unberührtem Zustand den Zweiten Weltkrieg. Hier wohnten damals der Stiefsohn von Orkan, Witold Folejewski, Professor der Universität in Posen und seine Frau Wilhelmina. Die Idee von Orkan war, damit nach seinem Tode  "Orkanówka" ein Sozialgut wird –der Schriftsteller wollte dieses Haus für den Ort der Ferienlager für die armen Kinder aus der Stadt oder für Künstlerarbeit zu bestimmen. Leider  Folejewiczs hatten nicht viel Geld, um kostbare Reparaturen zu machen und im 1973 haben sie das Haus der Gemeinde  Niedźwiedź verkauft. Im Juni1979 wurde das Haus dem Władysław-Orkan-Museum in Rabka übergeben und bis 2004 war es eine Filiale des Museums in Rabka.

Bis zum Haus führt die Allee von 10 Bergahorne, die vom Schriftsteller als Dank für die glückliche Rückkehr aus dem Krieg eingepflanzt worden sind. Am Anfang der Allee steht eine kleine Votivkapelle mit der Figur der Gottesmutter aus   Lourdes, die in derselben Zeit von seiner Mutter gestiftet worden ist.

Adresse:

Poręba Wielka 109
34-735 Niedźwiedź