Grüne HerbergenPolnische Gesellschaft für Touristik und Landeskunde

Reserviere die Übernachtung

Wetter

Temperatur: 1°C / -4°C
Shneeregen

Das Gutshaus in Laskowa

Das Gutshaus in  Laskowa gehört zu den einzigartigsten Beispiele der polnischen hölzernen Residenzarchitektur aus dem 16. Jahrhundert. Das ist ein erdgeschossige Gebäude, das mit dem gebrochenen Schindeldach  (sog. Krakauer Dach) gedeckt ist. Der Wert des Gutshauses liegt im Behalten des nicht nur allgemeinen Charakters des Baus, aber auch der einzelnen Elemente der Ausstattung von der geschichtlichen und künstlerischen Bedeutung. 

Im 1688  hat der Krakauer Bischof Jan Małachowski diese Güter gekauft und an die Versammlung der Krakauer Priester- Missionare abgetreten. Nach ihnen ist die Kapelle der unbefleckten Empf’ngnis der Heiligsten Jungfrau Maria mit der polychromen Decke geblieben. Am Anfang des 19. Jahrhunderts haben Skrzyńscy das Gutshaus mit dem Landwirtschaftsgebäude und der Erde gekauft, und von ihnen haben ein halbes Jahrhundert später  - Żochowscy. Diese Güter abgekauft Im 1924 ist Laskowa in die Hände von  Michałowscy gegangen. Nach dem Zweiten Weltkrieg ist das Vermögen den Besitzern weggenommen worden und erst im 1993 ist das Gutshaus i ihre Hände zurückgekehrt.

Die Besichtigung ist nach der vorherigen Vereinbarung mit dem Besitzer möglich (tel. 018 333 30 40).

Adres: XVII- wieczny Dworek w Laskowej, 34-602 Laskowa 1