Grüne HerbergenPolnische Gesellschaft für Touristik und Landeskunde

Reserviere die Übernachtung

Wetter

Temperatur: 1°C / -4°C
Shneeregen

Die Klosterbaugruppe der Zisterzienser in Szczyrzyc

Die Klosterbaugruppe in  Szczyrzyc ist ein durchgehend bestehendes Kloster der Zisterzienser auf dem polnischen Gebiet. Die Geschichte der Abtei umfasst 750 Jahre. Ihr Gründer war im 1234 der Krakauer Woiwod Teodor Gryfita. Er hat auf  Podtatrze irdische Güter den Zisterziensern aus Jędrzejów zum Zweck ihrer Kolonisation geschenkt. Es ist unbekannt, warum die Ordensbrüder den Sitz der Abtei von Ludźmierz nach  Szczyrzyc gebracht haben. Wahrscheinlich war das mit den häufigen Überfällen der  Tataren und Räuber auf diesem Gebiet verbunden

Die Zisterzienser von  Ludźmierz -Szczyrzyc haben Nowy Targ gegründet, die befestigte Burg in  Szaflarz gebaut, wilde Gebiete in Ackerflächen geändert, den Lauf der Flüsse reguliert, die Brücken gebaut, und außerdem die Jugend für Handwerker, besonders für die, die mit der Landwirtschaft verbunden waren, ausgebildet.

Während der Zeit der Teilung von Polen haben die Zisterzienser aus Szczyrzyc den Boden verloren, es wurde verboten, in Noviziat aufzunehmen, aber es wurde erlaubt, ihnen die elementare vierklassige Schule für die Dorfkinder zu gründen. Ihr Absolvent war Władysław Orkan.

Während der Okkupation im Zweiten Weltkrieg haben in der Abtei viele Flüchtlinge aus verschiedenen Gebieten von Polen den Schutz gefunden. Es wurde auch Geheimunterricht geführt, der im 1945 in das Private  Gymnasium OO. Zisterzienser in  Szczyrzyc umgewandelt, aber im  1955 von den Staatsbehörden geschlossen wurde.

Nach dem politischen Wandel in Polen haben die Zisterzienser einen Teil des Bodens abgekauft und wollten landwirtschaftliche Traditionen fortzusetzen. Für besondere Tapferkeit während des Zweiten Weltkrieges wurde die Abtei von Szczyrzyc mit dem Kreuz Virtuti Militari ausgezeichnet.

Die der Abtei gehörte Maria-Himmelfahrt-Kirche wurde im 1620 errichtet, und im 1642 geweiht. Im Hauptaltar wird das Bild der Gottesmutter, die Gütig genannt wird, versteckt. Das Bild, das aus dem 16. Jahrhundert stammt wurde im 2006 renoviert. Zurzeit wird es durch das am Altar hängende Bild der  in den Himmel aufgefahrenen Gottesmutter verdeckt. Im Tempel befinden sich auch Barockaltare, Rokokobeichtstühle, Kanzel und das antike Renaissancetaufbecken.

Die Klosteranlage besitzt den Quadratklostergarten, der mit Arkaden und Gänge umgegeben wird. In den Klosterbebauungen gibt es auch den Speicher aus dem 17. Jahrhundert und die Brauerei. Im Gebäude des Speichers befindet sich das Museum, in dem die Sammlungen der Sakralkunst und militärische Exponate gesammelt werden.

Adresse:

Opactwo OO.Cystersów
34-623 Szczyrzyc 1