Grüne HerbergenPolnische Gesellschaft für Touristik und Landeskunde

Reserviere die Übernachtung

Wetter

Temperatur: 1°C / -4°C
Shneeregen

Mszana – Lubogoszcz – Kasina Wielka

Dieser Weg erlaubt, durch das ganze Massiv Lubogoszcz den Hauptrücken entlang zu wandern, indem man zwei wichtige Touristenorte am Bergfuß verbindet. Leider ist dieses Massiv, außerhalb der unteren Teilen, ohne Aussichten und manchmal sind steile Aufstiege zu treffen.

Die Wanderung auf dem roten Weg beginnt im Zentrum von Mszana Dolna. Die Zeichen führen von der Brücke auf Mszanka. Der weitere Weg geht in Richtung nach Limanowa und unter dem Gebäude biegt nach links ein.. Durch die Siedlung Sutory geht der We aus der Stadt und richtet sich nach Norden.

Wenn der Weg ansteigt, kann man unter den Feldern und Baumgärten Szczebel, Luboń Wielki, nördliche Rücken von  Gorce und den Gipfel Mogielica sehen. Rechts ragen immmer näheren, durch die Schluchten durchgeschnittene, steile Südhänge von Lubogoszcz auf. Der Weg biegt nach rechts, in Richtung des Gipfels ein.

Der steile Aufstieg überwindet man durch den Wald, und wenn der Weg an dem Bergrücken vorbeigeht, ist der Aufstieg nicht so steil. Links  kommt der schwarze Weg. Der rote Weg läuft weiter und gleich fällt er ab und dann führt auf den Gipfel, zuerst fast flach, dann ein bisschen ansteigend. Auf dem Weg geht man durch die wenig sichtbare Kulmination, die   Kozia Broda genannt wird, und durch den Weg, der auf den Gipfel von  Lubogoszcz (968 m) führt. Rechts kommt dazu der grüne Weg , auch aus  Mszana Dolna. Einmal war hier eine schöne Lichtung, aber sie wurde bewachsen und jetzt gibt es keine Chancen, das schöne Panorama zu bewundern.

Weiter führt der Weg steil und monoton in Richtung  Kasina Wielka. Der Weg führt durch den Buchenwald, und später durch den Fichtenwald. Es gibt hier, außer der kleinen Rodung, von der das Massiv  Śnieżnica zu sehen ist, keine Aussichten. Am Bergfuß kommt der Weg in den Wald und auf dem Feldweg geht zur Straße Mszana Dolna – Dobczyce. Neben der Kapelle am Weg biegt er nach links ein und führt in Richtung Kasina Wielka.

Einige Informationen:

Lubogoszcz (968 m) –Der Gipfel war einmal nicht durch den Wald bewachsen und dort gab es am Gipfel ein  Aussichtsturm. Zurzeit wächst dort der Wald, und der hölzerne Turm ist mit der Zeit vermorscht und eingestürzt. Im 1924 am Westhang ,in  Kasinka Mała, im Weiler Kopieniec, am schwarzen Weg auf der Höhe von 600 m ü.d.M. wurde von der Gesellschaft  YMCA Schulungs-Erholungsbasis  "Lubogoszcz" gebaut  (Der schwarze Weg aus  Kasinka Mała).
Über der Höhe von  500-550 m ü.d.M. ist Lubogoszcz ganz bewachsen. Die Bäume von hier aus sind wertvoll und die Samen der hier wachsenden Nadelbäume werden in der Zentralbank der Samen gesammelt. Damals gab es am Ostgipfel  eine Lichtung, sie wurde aber bewachsen  und hat die  Aussichtsvorteile unermöglicht. Zurzeit erstrecken sich die Aussichten nur von unteren Teilen der Wege. Auf Lubogoszcz befindet sich auch eine der nur zwei im ganzen  Beskid Wyspowy Standorte des Hirschzungenfarns (der zweite Standort ist im Naturreservat  Kostrza). Auf Lubogoszcz wurde dieser Farn erst im 2003 entdeckt und seine Population zählt hier  etwa 500 Stück.

Dauer des Durchgangs der ganzen Route: 3h 30m
Länge der gesamten Strecke: 9,6km