Grüne HerbergenPolnische Gesellschaft für Touristik und Landeskunde

Reserviere die Übernachtung

Wetter

Temperatur: 6°C / 4°C
Regen

Der Weg auf den Johannes-Paul-der-Zweite-Kamm – Beskid Mały

Der Ausflug beginnen wir im Pass Kocierska, in den man von der Seite von  Żywiec oder Andrychów kommen kann. Der hiesige rote Kammweg führt durch den interessantesten Teil von  Beskid Mały. Auf dem Weg kann man zahlreiche Felsformen treffen, vor allem im Bereich Łamana Skała. Die erste Etappe der Wanderung führt vom Pass in Westrichtung auf den Gipfel Potrójna und ein Stück weiter bis zur akademischen Berghütte „Chatka pod Potrójną”. Es lohnt sich, hier ein bisschen ausruhen, man soll jedoch mit den bescheidenen Bedingungen rechnen, und es gibt hier nur Selbstverpflegung. Weiter führt der Weg durch Łamana Skała auf  Leskowiec und bis zur Berghütte auf  Leskowiec (sie liegt im Gegenteil zu ihrem Namen am Gipfel von Johannes-Paul-der-Zweite-Kamm).Hier kann man im Büffet etwas essen, und nach der Erholung nach  (weiter auf dem roten Weg)  Krzeszowo Górne gehen. Von hier aus kann man mit dem Bus nach  Sucha Beskidzka fahren.

Johannes Paul-der-Zweite- Gebirgskamm (früher Jaworzyna; 890 m ü.d.M..) – der Berggipfel im Ostteil von Beskid Mały.
Zusammen mit Leskowiec, bildet der Kamm das wichtige Touristengebiet. Seit 1932 befindet sich hier die PTTK-Berghütte "Leskowiec" , die dank des Kreises von der Polnischen Gesellschaft von Tatry in Wadowice entstanden ist.
Im 1995 am Fuß wurde die Kapelle aus der Initiative des Aktivisten von  PTTK- Stefan Jakubowski aus  Andrychów errichtet. Hier befindet sich auch das Kreuz  aus dem Jahr  1991, der den  "Bergleuten" gewidmet ist. In der Kapelle steht der Sessel, in dem Johannes Paul der Zweite während des Besuchs in  Skoczów im 1995 gesessen hat und das Altar mit der Inschrift: Hier gibt es uns drei : Gott, Berge und ich. Der Papst stieg vielmals in der Kindheit und Jugend auf den Gipfel   – auch als er Bischof war. Im Sommer wanderte er zu Fuß, im Winter fuhr er Ski. Das letzte Mal stieg er auf Leskowiec und  Jaworzyna als Kardinal im  1970, nach der Messe, die zum  25-sten Jahrestags des Priestertums in  Kalwaria Zebrzydowska gelesen wurde.
Die Änderung des Namens des Bergs hat man gemäß der Verordnung des Innenministeriums und der Verwaltung am ersten Januar 2004 gemacht, obwohl den Beschluss über seine Einführung hat die Kommission der Touristik und der Bergtouristik der  PTTK- Abteilung in Wadowice schon am  9. Dezember  1981 gefasst..
Quelle: Wikipedia, Foto: Ukasiu

Dauer des Durchgangs der ganzen Route: 5h 15m
Länge der gesamten Strecke: 18km